Zwangsvollstreckung richtig abrechnen: So geht es

Die Tätigkeit in Zwangsvollstreckungssachen kennt auch in punkto Abrechnungen einige Besonderheiten. Wie Sie als Anwalt optimal bei der Zwangsvollstreckung abrechnen und die Gebühren erhalten, die Ihnen zustehen, erfahren Sie in den folgenden Beiträgen.

Zwangsvollstreckungssachen: Welche Tätigkeiten sind im RVG erfasst?

Die Gebühren, welche der Rechtsanwalt für seine Tätigkeit im Rahmen der Zwangsvollstreckung einschließlich der Vollziehung von Entscheidungen des einstweiligen Rechtsschutzes verdient, sind in Unterabschnitt 3 von Teil 3 des Vergütungsverzeichnisses (Nr. 3309, 3310 VV RVG) geregelt.[1]) Welche Tätigkeiten im RVG im Detail erfasst sind und welche nicht, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Lesen Sie hier mehr zum Anwendungsbereich der Nr. 3309, 3310 VV RVG.

Brüssel Ia-VO: Vereinfachung der Zwangsvollstreckung im EU-Raum

Kleiner Exkurs aus aktuellem Anlass: Die Zwangsvollstreckung über Landesgrenzen hinweg war bislang an verschiedene Formalia geknüpft. Seit dem 10. Januar sind Vollstreckungsmaßnahmen aus Titeln in anderen EU-Mitgliedstaaten deutlich einfacher einzuleiten und das Verfahren dürfte zügiger ablaufen.

Grund: Die Verordnung Nr. 1215/2012 (sog. Brüssel-Ia-Verordnung) ist seit 10.1.2015 in Kraft. Informieren Sie sich hier!