Kieler Kostenkästchen und Chemnitzer Tabelle – Hilfen zur Bestimmung der Anwaltskosten im Sozialrecht?

Das „Kieler Kostenkästchen“ und die Chemnitzer Tabelle wurden vor einigen Jahren vom Sozialgericht Kiel bzw. LSG Sachsen entworfen. Das Ziel war es, verbindliche Kriterien zu schaffen für die Bestimmung der Gebühren in sozialrechtlichen Verfahren. Warum das nur zum Teil gelungen ist – und was Ihnen als Anwalt besser hilft, um die richtigen Gebühren zu ermitteln, erfahren Sie in unserem folgenden Beitrag.

Alle Infos zum „Kieler Kostenkästchen“ und zur „Chemnitzer Tabelle“ gibt es hier.

Die Rechtsanwaltsgebühren nach RVG im Sozialrecht (Anwaltskosten im Sozialrecht)

Die Rechtsanwaltsgebühren nach RVG im Sozialrecht sind ein ganz eigenes Kapitel. Vor allem gab es in diesem Bereich einige Änderungen nach der RVG Reform 2013. Alle wichtigen Infos zu den Anwaltskosten in sozialrechtlichen Verfahren haben wir für Sie auf den folgenden Seiten zusammengestellt. Teil 1: Die gerichtliche Tätigkeit.

Klicken Sie hier und erfahren Sie die grundlegenden Informationen zum RVG im Sozialrecht.

Anwaltskosten und Vergütung bei kollektivrechtlichen Angelegenheiten

Kollektives Arbeitsrecht befasst sich mit den Angelegenheiten, die in § 2a ArbGG aufgezählt sind und für die im arbeitsgerichtlichen Verfahren das Beschlussverfahren (§ 80 ArbGG) vorgesehen ist. Wir gehen im folgenden Artikel der Frage nach, wie diese Tätigkeiten vergütet werden (aus unserer Serie Anwaltskosten im Arbeitsrecht).

Hier mehr erfahren über Anwaltskosten und Vergütung bei kollektivrechtlichen Angelegenheiten.

Wertfestsetzung, Überprüfung und Beschwerde: Wie Sie sich gegen zu niedrige Werte in Arbeitsgerichtsverfahren wehren

Gegen den Beschluss zur Festsetzung des Werts durch das Gericht kann auch in Arbeitsgerichtsverfahren Beschwerde eingelegt werden. Wie Sie dabei am besten vorgehen, haben wir für Sie im folgenden Artikel aus der Serie „Anwaltskosten Arbeitsrecht” zusammengefasst.

Erfahren Sie hier, was Sie gegen aus Ihrer Sicht zu niedrige Werte machen können.

Mehrfaches Anfallen der Geschäftsgebühr für die vorgerichtliche Tätigkeit des Anwalts

Fällt die Geschäftsgebühr für die vorgerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts mehrfach an und werden die vorgerichtlich geltend gemachten Ansprüche im Wege objektiver Klagehäufung in einem einzigen gerichtlichen Verfahren verfolgt, so dass die Verfahrensgebühr nur einmal anfällt, sind alle entstandenen Geschäftsgebühren in der tatsächlichen Höhe anteilig auf die Verfahrensgebühr anzurechnen.

Interessantes BGH-Urteil vom 28.2.2017 zur Anrechnung der Geschäftsgebühr – erfahren Sie hier mehr.

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter